Historie

Die Geschichte des Gewerbepark Breisgau beginnt Anfang der 1950er-Jahre. Damals errichtete die französische Luftwaffe auf dem Gelände einen Flugplatz. Von 1968 bis 1993 war hier das Aufklärungsgeschwader 51 „Immelmann“ der Bundesluftwaffe stationiert.

Während der 40 Jahre dauernden militärischen Nutzung des Geländes war Landwirtschaft nicht möglich. Lediglich die Wiesen um die Landebahn wurden gemäht. Hier haben sich im Lauf der Zeit zahlreiche Pflanzenarten und viele geschützte Tiere, darunter seltene Vogelarten, angesiedelt.

Nach der Auflösung des Militärstandortes wurde am 1. Oktober 1994 von zwölf umliegenden Gemeinden der Zweckverband Gewerbepark Breisgau gegründet. Ziel war es, ein regionales, interkommunales Gewerbegebiet zu entwickeln, in dem auch der Naturschutz eine Rolle spielt.

Seit Juli 1997 kümmert sich die vom Zweckverband gegründete Gewerbepark Breisgau GmbH um Vermarktung, Vermietung und Verkauf der Grundstücke und um den Unterhalt des Geländes.
Es wurde inzwischen viel getan, um den Standort Gewerbepark Breisgau noch attraktiver zu machen: Im Juni 1997 hat der Sonderlandeplatz für Geschäfts- und Sportflugzeuge den Betrieb aufgenommen. Ein Jahr später wurde der Gewerbepark Breisgau an den öffentlichen Personennahverkehr angeschlossen und seit Sommer 1999 ist das Industriegleis wieder nutzbar.